Wichtige Telefonnummern

Feuerwehr 122
Polizei 133
Rettung 144
Bergrettung 140
Vergiftungs
Informations
Zentrale
01 406 43 43
Ärzte:  
Dr. Mühlanger  03613 / 2321
Dr. Krainer  03612 / 24240
Dr. Schweiger   03613 / 2347
Dr. Thelesklaf 03613 / 3373
Kommando:  
HBI
Roland Rohrer
0676 / 88 271 893
OBI
Rudolf Kleewein
0664 / 20 83 618

16.06.2018: Die 1:8-Bereichsbewerbe sind geschlagen

am .

Wie schon in der Vorwoche in St. Martin am Grimming zeigte unsere gemeinsame Bewerbsgruppe der Feuerwehren Hall und Weng auch am 16.Juni in Mitterberg ihr Können und holte sich das bundeseinheitliche Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze, wozu wir herzlich gratulieren!

v.l.n.r.: Abschnittsbrandinspektor Peter Mayer, BM Günter Wölger (Ausbildner und Bewerter), die Wenger Kameraden Tobias Gruber, Mario Lattacher, Nora Steiner, Alexander Hipfl, Ausbildner und Bewerter HBI a.D. Helmut Grogger, weiters Didi Reitegger, Martina Lenz, sowie die Haller Feuerwehrmänner Armin König und Markus Steinhauser.

Auch in der Stufe Silber wurde angetreten, um sich nochmals optimal auf den bevorstehenden Landesbewerb vorzubereiten, wofür wir den Kameradinnen und Kameraden bereits jetzt alles Gute wünschen!

15.06.2018: T03 - PKW-Überschlag auf der B146, Ortsteil Krumau

am .

Am Nachmittag des 15.Juni wurden die Feuerwehren Admont und Hall zeitgleich zu einem Verkehrsunfall auf der B146 im Ortsteil Krumau gerufen. Am Einsatzort angekommen stellte sich heraus, dass sich ein PKW überschlagen hatte. Glücklicherweise befand sich aber keine Person mehr im Fahrzeug und die Fahrzeuginsassen wurden bereits von der Rettungsabteilung Admont versorgt.

19.05.2018: Rescue-Seminar

am .

Vier Feuerwehren des Abschnittes Admont trafen sich am 19.05.2018 zu einer von der FF Hall organisierten ganztägigen Schulung zum Thema "Arbeiten mit Schere und Spreitzer".

09.06.2018: 3.Gesamtübung: Rettungsschlauchübung beim GH Rohrer

am .

"Starke Rauchentwicklung im Gasthaus Rohrer, mehrere eingeschlossene Personen im zweiten Obergeschoss!", so lautete der Übungsbefehl bei der 3. Gesamtübung, die von LM Christian Koinegg ausgearbeitet wurde. Bereits auf der kurzen Anfahrt machten sich die Atemschutzträger einsatzfertig, um den Rettungsschlauch durch das verrauchte Stiegenhaus in das Zimmer im zweiten Stock tragen zu können.